Ehemalige

Welche spannenden Wege haben ehemalige Schülerinnen und Schüler nach ihrer Matura eingeschlagen und welche Grundsteine dazu wurden für sie an den St.Galler Mittelschulen oder an den Berufs- und Weiterbildungszentren gelegt?

vorheriges Bild nächstes Bild

Tobias Müller

Tobias Müller

Moderator Wissenschaftsmagazin «Einstein», SRF,
ehemaliger BM-Schüler

«Die Berufsmaturität bot mir die Kombination aus einer fundierten Schulbildung und gleichzeitig beruflichen Erfahrungen im Lehrbetrieb. Ausserdem ermöglichte mir die Berufsmaturität direkten Zugang zu Hochschul-Studien, was rückblickend enorm wertvoll war.»

Mariana Bogdanovic

Mariana Bogdanovic

Studentin Betriebsökonomie, FHS St.Gallen, ehemalige BM-Schülerin

«Die berufsbegleitende Matura hat mir gezeigt, was es heisst, eine Extrameile zu gehen. Mit dieser Zielstrebigkeit und Entschlossenheit habe ich die anfängliche Hürde des Studiums gemeistert. Die Fachhochschule entwickelt mich tagtäglich in jeglicher Hinsicht weiter. Die Nomination für den WTT Young Leader Award rundete meine Begeisterung für das Projektmanagement und die Betriebsökonomie ab.»

Frank und Patrik Riklin

Frank und Patrik Riklin

Konzept- und Aktionskünstler, ehemalige BM-Schüler

«In der Lehrzeit zum Hochbauzeichner begann unser Interesse für die künstlerische Grenzüberschreitung, sei es in Verbindung mit Bildender Kunst, Theater oder anderen Themen. In der Folge studierten wir beide Kunst und gründeten das Atelier für Sonderaufgaben, ein klein-künstlerisches Unternehmen an der Grenze zwischen Kunst, Gesellschaft und Ökonomie. Die ersten Grundlagen dafür erhielten wir an der Berufsmittelschule in St.Gallen.»

Dajana Kremenovic

Dajana Kremenovic

Studentin der Betriebsökonomie an der FHS und Privatkundenberaterin bei der UBS, ehemalige BM-Schülerin

«Die Berufsmaturität hat mir das Tor zur Fachhochschule geöffnet. Dadurch kann ich praxisorientiert weitere Kompetenzen aufbauen und optimal in meinem Berufsleben umsetzen und anwenden.»

Tobias Betschart

Tobias Betschart

Student an der Fachhochschule St.Gallen,
ehemaliger BM-Schüler

«Die BM 1 öffnete mir viele Wege für meine berufliche Laufbahn. Die Abschlussarbeit (IDPA) gab mir erste wertvolle Einblicke in das selbständige Arbeiten. Diese Erfahrungen halfen mir enorm, die Herausforderungen des Studiums zu meistern. Mich fasziniert, die Theorie in der Praxis anzuwenden. Diverse Gruppenarbeiten während dem Studium bieten genau diese Möglichkeit. Meine anfängliche Skepsis an die Selbstdisziplin wandelte sich rasch in die Möglichkeit, mich selbst entfalten zu können.»

Franziska Ryser

Franziska Ryser

Maschinenbauingenieurin und Robotik-Spezialistin, ehemalige Kanti-Schülerin

«An der ETH habe ich gelernt Roboter zu bauen. Doch das Nachdenken über ihre möglichen Anwendungsbereiche, und über die Chancen und Risiken in der Interaktion von Mensch und Maschine, verlangt zusätzlich ein breites, interdisziplinäres Wissen. Die Basis dafür habe ich in der Kanti gelernt.»

Florian Berlinger

Florian Berlinger

Robotiker und Doktorand an der Harvard Universität, ehemaliger Kanti-Schüler

«Ich baue einen Roboterschwarm, um herauszufinden, wie sich Fische in grossen Schulen bewegen – eine Frage, die ich nur zusammen mit Biologen beantworten kann. Dank des breiten Grundwissens aus der Kanti Wil verstehe ich meine Kolleginnen aus anderen Fachrichtungen.»

Bigna Silberschmidt

Bigna Silberschmidt

Moderatorin und Redaktorin «Schweiz aktuell», SRF, ehemalige Kanti-Schülerin (Latein, Typus B)

«In meinem Job berichte ich aus der ganzen Schweiz – und brauche alle Landessprachen. Durch die Lateinmatura habe ich gelernt, andere Sprachen von Grund auf zu verstehen und zu lernen. Latein büffeln war manchmal ‹en echte Krampf›, aber es hat sich gelohnt!»

Florian Kehl

Florian Kehl

Ph. D. ETH Zürich, NASA Postdoctoral Program Fellow (Pasadena, USA), ehemaliger Kanti-Schüler

«Sehr gute Kenntnisse in Mathematik und Naturwissenschaften waren eine Grundvoraussetzung für mein Studium der Nanotechnologie. Der Unterricht an der Kanti hat mein Interesse in beiden Disziplinen deutlich gefördert.»

Pipilotti Rist

Pipilotti Rist

Aktionskünstlerin,
ehemalige Kanti-Schülerin

«Was ich in meinem Maturaaufsatz schrieb, hat für meine Arbeit immer noch Gültigkeit: «Aus der Idee formt sich die Tat oder der Traum». Die Herausforderung dabei ist, die Widerstände zu überwinden, die Ideen auch umzusetzen – mit Mut, Freude und Fleiss.»

Jeremias Meier

Jeremias Meier

Managing Director und Gründer von «bexio», ehemaliger Kanti-Schüler

«Bereits an der Kanti entdeckte ich meine Leidenschaft für Wirtschaftsthemen und legte die Basis für meine weitere Laufbahn als Unternehmer. Ich konnte mir an der Kanti aber nicht nur breites Wissens aneignen – ich durfte auch einige meine bester Freunde kennen lernen.»

Katrin Eggenberger

Katrin Eggenberger

Chief of Staff, World Economic Forum, Genf / Doktorandin in International Affairs and Political Economy an der HSG, St.Gallen, ehemalige Kanti-Schülerin

«Die breite Allgemeinbildung sowie das Wissen aus den Wirtschaftsfächern boten mir zusammen mit dem Jahrespraktikum eine ausgezeichnete Grundlage für mein Studium an Fachhochschule und Universität. Die in der WMS erworbenen Englisch- und Französischkenntnisse kommen mir bei meiner ausgedehnten Reisetätigkeit für das WEF tagtäglich zugute. Ich kann die WMS als Ausgangspunkt für eine erfolgreiche berufliche Karriere nur empfehlen.»

Claude Diallo

Claude Diallo

Jazzpianist und Komponist (u.a. Komponist von der KSB Hymne), ehemaliger Kanti-Schüler

«Während meines WMS-Sprachaufenthalts in Vancouver entstanden wichtige Kontakte zu Menschen aus der Musikbranche, mit welchen ich später CD’s aufnahm. Als freelance Musiker und Chef meiner Firma meistere ich meinen Berufsalltag. Das Know-how dazu habe ich an der WMS erworben.»

Katerina Mistakidis

Katerina Mistakidis

Moderatorin bei FM1,
ehemalige Kanti-Schülerin

«Entscheidend für meine tägliche Arbeit als Moderatorin beim Radio ist ein waches Interesse am aktuellen Geschehen sowie ein breites Allgemeinwissen. Die Basis dafür erhielt ich an der Mittelschule.»

Paul Sevinç

Paul Sevinç

Gründer und CTO doodle,
ehemaliger Kanti-Schüler

«Als in der Informatik tätiger Ingenieur setze ich mich täglich mit spannenden Fragen des Designs, des Rechts, der Verhaltensökonomie und weiterer Gebiete auseinander. Denn wir entwickeln Software nicht für Maschinen, sondern für Menschen.»

Simona Boscardin

Simona Boscardin

Journalistin,
ehemalige Kanti-Schülerin

«Als Journalistin ist kein Arbeitstag wie der andere. Jeden Tag beschäftige ich mich mit den unterschiedlichsten Themen und Menschen. Ein breites Allgemeinwissen, Neugierde und die Fähigkeit, auf Leute zugehen zu können, sind dabei unerlässlich.»

CRIMER (Alexander Frei)

CRIMER (Alexander Frei)

Musiker,
ehemaliger Kanti-Schüler

«Wer seine Kunst der Öffentlichkeit präsentiert, muss nicht nur selbstbewusst sein, sondern professionell mit Kritik umgehen können. In der Kantonsschule habe ich früh gelernt, Meinungen anderer zu schätzen, doch diese auch immer kritisch zu hinterfragen. Nur so kann man sein Ziel verfolgen.»

Felix Unholz

Felix Unholz

ehemaliger Moderator bei FM1,
ehemaliger Kanti-Schüler

«Die Arbeit vor dem Mikrofon bedingt ein breites Allgemeinwissen und die Fähigkeit, neue Fakten in kurzer Zeit zu ordnen. Die Kanti gab mir diese Voraussetzungen mit auf den Weg und ermöglichte mir, meinen Traum vom Schülerradio kantipark.ch zu verwirklichen.»

Elvira Ghioldi Thüring

Elvira Ghioldi Thüring

Ärztin,
ehemalige Kanti-Schülerin

«In der Kanti Sargans begann mein Engagement für die Entwicklungszusammenarbeit. Nach siebenjähriger Tätigkeit in südlichen Ländern arbeite ich heute in Walenstadt als Ärztin für Allgemeine Medizin, Reise- und Tropenmedizin und finde den Beruf nach wie vor spannend.»

Raphael Kaufmann

Raphael Kaufmann

U20-Schweizer-Meister in Poetry Slam von 2010,
ehemaliger Kanti-Schüler

«Nur mit einem Fresszettel in der Hand ins Rampenlicht zu stehen und damit Leute zum Lachen, Schmunzeln aber auch Nachdenken bringen, fasziniert mich bis heute an Poetryslam. Eine Begeisterung, die in einem Freifach an der Kanti Wil entstand.»

Zita Bauer

Zita Bauer

Studentin der Sozialanthropologie, ehemalige Kanti-Schülerin

«An der Kanti St.Gallen entdeckte ich meine Freude am Französisch und der Westschweiz. Mit der zweisprachigen Matura (Deutsch/ Französisch) und dem dazugehörigen Austauschjahr im Wallis war ich dann auch gut vorbereitet für ein Studium auf der anderen Seite des Röstigrabens»

Phil Anderegg

Phil Anderegg

Geschäftsführer Informatikdienste Sarganserland,
Masterstudium in Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule St.Gallen,
ehemaliger Kanti-Schüler

«Die Verbindung von Wirtschaft und Informatik in der WMI war für mich der richtige Mix, um an der Fachhochschule ein Studium in Wirtschaftsinformatik in Angriff zu nehmen. Dass wir in den praxisnahen Blockwochen Themen wie Projektmanagement und Organisationslehre kennenlernten – davon habe ich für meine heutige Tätigkeit viel profitiert. Für Jugendliche, die sich für Wirtschaft und Informatik interessieren, ist die Wirtschaftsmittelschule mit Schwerpunkt Informatik eine spannende Option.»

Fabian Anrig

Fabian Anrig

Primarlehrer, Schweizer Meister im Marathonlauf 2017,
ehemaliger Kanti-Schüler

«Die FMS mit dem Berufsfeld Pädagogik war die Basis für meinen Beruf als Primarlehrer. Diese Arbeit ist sehr vielfältig, spannend und sinnvoll. Die Arbeitszeit neben den Lektionen kann ich flexibel planen, so dass auch der Sport nicht zu kurz kommt. Es lohnt sich, über die Fachmittelschule in den Lehrerberuf einzusteigen.»

Sabrina Favazzo

Sabrina Favazzo

Ergotherapeutin in der Stiftung Vivala,
ehemalige Kanti-Schülerin

«In der täglichen Arbeit ist nebst Sozialkompetenz ein gutes Allgemeinwissen gefragt, welches mir die Kanti mit auf den Weg gab. Zudem konnte ich im Fachmaturitätsjahr erste Praxiserfahrungen mit Klienten sammeln. Mein Interesse an den Menschen war geweckt.»